Geschichtlicher Überblick des Stadiums von Schalke 04

Die drei Stadien in der bewegten Vereinsgeschichte des FC Schalke 04

In der bisherigen Vereinsgeschichte spielte Bundesligist Schalke 04 bisher in drei verschiedenen Heimspielstadien. Die erste Spielstätte der Stadiumsgeschichte war die Glückauf-Kampfbahn. In diesem Stadion feierte der noch junge Fußballverein in den 1930er Jahren die ersten großen sportlichen Erfolge. Ab dem Jahr 1973 wurde das Parkstadion die zweite Heimspielstätte in des FC Schalke 04. Auch in diesem Stadion bejubelten die Fans glorreiche Siege der Königsblauen. Seit dem Jahr 2001 ist die Veltins Arena das neue Stadion der Schalker. Die neue Fußballarena von Schalke 04 ist weltweit eines der modernsten Stadien.

Die Glückauf-Kampfbahn: das erste Stadion der Schalker

Warm-up-Torhüter

Das erste Heimstadion wurde mit einem Freundschaftsspiel gegen den SV Köln-Sülz eingeweiht. In der für maximal 34.000 Zuschauer ausgelegten Spielstätte bestritt der noch junge Verein seine ersten Heimspiele aus. In den 1930er Jahren drängten sich bei Heimspielen bis zu 70.000 Zuschauer ins Stadion. Im ältesten Stadion der Königsblauen wurde im Jahr 1931 ein Zuschauerrekord bei einem Freundschaftsspiel gegen Fortuna Düsseldorf erreicht. Schalke 04 gewann dieses Spiel 1:0. Viele Titel in der Stadiumsgeschichte gewannen die Schalker auf der Glückauf-Kampfbahn, da die Elf in den 1930er Jahren den Fußball in Deutschland dominierte.

Der sehr präzise und schnelle Kurzpass von Ernst Kuzorra und Fritz Szepan sowie der Schalker Kreisel, mit dem die Mannschaft ihre Gegner geradezu schwindlig spielten, waren über die Grenzen Deutschland hinaus eine Sensation. Die Stadiumsgeschichte der Glückauf-Kampfbahn endete mit Abpfiff des Bundesligaspiels gegen den HSV am 6. Juni 1973. Da die Schalker Elf fortan im Parkstadion ihre Heimspiele bestritt, verfielen die Tribünen im Laufe der Jahre. Heute ist nur noch die ehemalige, unter Denkmalschutz stehende Haupttribüne der Glückauf-Kampfbahn erhalten. Dieses Stadion, welche mit vielen Erinnerungen verbunden ist, wird zum jetzigen Zeitpunkt vom DJK Teutonia Schalke-Nord genutzt. Jetzt, können Sie mit diese Mybet bonus wetten.

Das Parkstadion: die zweite Heimspielstätte in der Stadiumsgeschichte

Heizung und Spieler

Nachdem Schalke 04 vom Erfolgskurs angekommen war und nicht mehr um den Titel Deutscher Meister mitspielen konnte, sollte im Parkstadion eine neue glorreiche Ära des Kultvereins beginnen. Die Planer des Parkstadions hofften, dass Schalke 04 im neuen Stadion endlich den Titel Deutscher Fußballmeister gewinnt. Doch unverhofft kam alles gänzlich anders. Dass zwischen August 1969 bis August 1973 errichtete Parkstadion war, wie zu dieser Zeit üblich, ein Mehrzweckstadion. Im zweiten Schalker Stadion wurden auch Leichtathletik Wettbewerbe veranstaltet.

Das Parkstadion wies zudem einige gravierende Konstruktionsfehler auf. Durch die große Entfernung zwischen dem Spielfeld und den Zuschauern wurde die Stimmung im Parkstadion gedämpft. Zudem waren nur wenige Plätze überdacht. Nach nur 28 Jahren wurde das zweite Schalker Stadion abgerissen. Die Königsblauen zogen in die Veltins-Arena, ihre neue Heimspielstätte, um.

Die Veltins-Arena: das dritte Stadion des FC Schalke 04

Fußballstadion und Fußball

Obwohl der Bau des neuen Stadions bereits 1989 beschlossen und verkündet wurde, konnte wegen Verzögerungen erst 1998 mit dem Bau der 3. Schalker Heimspielstätte begonnen werden. Der Grund war, dass der Verein 1991 als das Konzept präsentiert wurde, total überschuldet war. Deshalb nahm nicht nur das Bauunternehmen, sondern auch die Stadt Gelsenkirchen Abstand vom Bau eines neuen Stadions. Erst 1996 wurde der Stadionneubau wieder Thema in Gelsenkirchen. Südlich vom Parkstadion fand die symbolische Pfahlgründung statt .Mit der Veltins-Arena wurde eines des modernsten Stadien weltweit realisiert.

Das moderne Stadion des FC Schalke 04 wird von zahlreichen Stadien- und Fussballexperten aus aller Welt gebührend gewürdigt. Der dritte Heimspielplatz in der Stadiumgeschichte der Königsblauen wurde in der geografischen Mitte Gelsenkirchens errichtet und laesst sich über verschiedene Anfahrtswege und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen. Am 13.08.2001 wurde die Veltins-Arena feierlich und würdig nach drei Jahren Bauzeit eröffnet. Das erste Heimspiel im neuen Stadion gegen Bayer 04 Leverkusen fand kurze Zeit später statt. Es endete unentschieden 3 : 3 und läutete eine neue erfolgreiche Ära des Traditionsvereins ein.

FC Schalke football

Verglichen mit anderen Stadienbauten sind die für die Veltins-Arena angegebenen Baukosten in Höhe von 191 Millionen Euro enorm hoch. Dafür beeindruckt die Veltins-Arena Experten und Fans mit modernster Technik. Falls erforderlich, lässt sich das Dach vollständig öffnen. Nach den Spielen wird der Rasen aus dem Stadion gefahren. Der am Mittelkreis des Stadiondachs platzierte Videowürfel inklusive der vier 36 Quadratmeter großen Bildschirme bringt ein Eigengewicht von stattlichen 29 Tonnen auf die Waage. Als Oliver Kahn während eines Bundesligaspiels diesen mit dem Ball traf, stockte den Zuschauern der Atem. Der Videowürfel nahm keinen Schaden und blieb hängen.

Im nationalen Spielbetrieb ist die Veltins-Arena in Gelsenkirchen für 61.673 Zuschauer zugelassen. Aufgrund des Stehplatzverbots bei internationalen Wettbewerben reduziert sich die Maximalzahl Zuschauer auf 54.142. Bei DFB-Pokal- und Bundesligaspielen werden in der Veltins-Arena 8.776 Sitzplätze in 16.307 Stehplätze umgewandelt. Die Stehplätze befinden sich im Fanblock der gegnerischen Mannschaft und in der Nordkurve.

Von der UEFA wurde der Veltins-Arena der Status eines Elitestadions zugesprochen. Deshalb darf die Veltins-Arena Gastgeber für Finalendspiele der Europa League und der UEFA-Champions League sein. Die dritte Heimspielstätte der Stadiumsgeschichte ist ein spezielles, sensationelles Fußballstadium.